Brownie für Schokoladensüchtige wie mich

Na, seid ihr alle gut ins neue Jahr gerutscht? Ich wünsch euch jedenfalls alles, alles Gute für 2015!!! Wie sieht es denn bei euch mit guten Vorsätzen aus? Gehört ihr auch zu denen, die gleich im Januar die Fitnessstudios und Sportvereine stürmen und nach ein paar Monaten dort nur noch eher zufällig anzutreffen sind? Also ich muss ganz ehrlich sein. Mir war das mit den Vorsätzen schon immer zu blöd! Auf mein Gewicht zu achten und mehr Sport zu machen, das hab ich eigentlich immer als Vorsatz und ich hab auch immer einen Grund warum das gerade nicht so klappt. Meistens, weil ich nicht wirklich Lust drauf hab mich umzustellen. Da kann ich wirklich ganz ehrlich zu mir selbst sein, an der Situation ändert das aber leider auch nix. Vielleicht sollte ich mir einfach mal folgendes als Vorsatz für das neue Jahr nehmen:

Finde die Motivation!

Ich sag euch dann am Ende vom Jahr, ob’s geklappt hat 🙂

So, Weihnachten ist rum. Die Deko hab ich auch schon verstaut und jetzt???  Mit Fasching hab ich nicht so recht was am Hut und bis zum Frühling dauert es schon noch. Was soll man da jetzt backen und wie soll man dekorieren? Was das Backen angeht, war es recht einfach. Wenn du seit zwei Tagen von einem super leckeren, saftigen Schokoladenkuchen fantasierst, dann kommt am Ende ein Triple Chocolate Brownie bei raus! Das Rezept hab ich mal wieder bei Chefkoch.de gefunden. Zum Rezept geht’s hier entlang.

Gebacken hab ich den Teig in einer Auflaufform von IKEA. Die hatte genau die richtige größe und es hat auch super funktioniert.

Aber Achtung! Das ist wirklich die volle Dröhnung Schokolade!!! 

Advertisements

2014

Heute ist Silvester und wie viele andere Blogger, möchte auch ich kurz zurückschauen auf das vergangene Jahr. Im Februar hab ich mit meinem Blog gestartet und am Anfang hat das auch alles gut geklappt. Dann kam die große Renovierung und ich hatte einfach nicht mehr die Zeit und die Kreativität für gute Beiträge. Das möchte ich 2015 auf alle Fälle wieder ändern! Ansonsten war das Jahr für mich mit vielen Höhen und Tiefen verbunden. Ich kann eigentlich nicht sagen, dass es ein gutes Jahr war. Ich hatte eindeutig schon bessere, aber umso mehr freue ich mich jetzt auf 2015 und dass da vielleicht nicht mehr ganz so viele Veränderungen und Hürden auf mich zukommen wie in diesem Jahr. So viel Trubel bin ich ja gar nicht gewohnt 🙂

Als ich heute morgen beim Frühstück saß, überkam mich die Idee Glücksschweinchen zu backen. Nach einer kleinen Recherche im Internet entschied ich mich für Cake Pops in Schweinchen Form. Ich machte mir einen kurzen Plan, wie ich das mit der Deko anstelle und dann besorgte ich noch schnell die notwendigen Zutaten. Da mir das ja sehr früh eingefallen ist, hab ich mich diesmal für einen fertigen Kuchen entschieden, den ich zusammen mit einem Vanille-Frischkäse-Frosting zu Cake Pops verarbeitet habe. Das hat alles wunderbar geklappt und ging auch ganz flott. Für die Ohren hab ich Mandeln halbiert und die Schnauze hab ich aus Fondant gemacht. Das ging auch noch alles ganz gut. ABER DANN! Dann wollte ich die weiße Kuvertüre mit meiner Pulverfarbe einfärben. Tja, hat leider nicht geklappt! Die löst sich nämlich in Schokolade nicht auf. Also hab ich etwas mit Sahne herumprobiert. Da löst sie sich nämlich wunderbar auf. Aber Sahne und Schokolade gibt am Ende einen dickflüssigen Klumpen, der zwar wie gewünscht rosa ist, sich aber überhaupt nicht zum Überziehen von Cake Pops eignet. Also neuer Versuch! Diesmal mit gaaaanz wenig Sahne. Ja, das ging dann schon, aber super war das Ergebnis auch nicht. Beim nächsten Mal sollte ich die Sache einfach besser planen und mir vorher rosa Candy Melts besorgen. Das erspart mir eine furchtbare Sauerei und ganz viel Frust! Die Fotos sind natürlich genauso bescheiden wie die fertigen Cake Pops, weil ich einfach keine Lust mehr hatte. Ich zeig sie euch aber trotzdem, schließlich war der Stress dann doch für irgendwas gut. Schmecken tun sie aber ganz lecker – nur so nebenbei 😉

Rutscht gut rüber ins neue Jahr und wir sehn uns hoffentlich 2015 wieder!

Zimt geht nicht nur zu Weihnachten

Ich liebe Zimt!!! Und das nicht nur zu Weihnachten. Wenn ich zum Beispiel Zimt und Zucker über meinen Grießbrei streue und mir der leckere Duft in die Nase steigt, dann ist alles toll! Und was ich genauso gerne mag wie Zimt sind Plätzchen. Auch die kann ich das ganze Jahr über essen. Perfekt wird es, wenn sich beides vereint. So wie in diesen traumhaften Zimtschnecken Plätzchen, die ich auf Chefkoch.de entdeckt habe. Das Rezept ist voll einfach und geht ruck zuck!

Zutaten

60g weiche Butter
50g Frischkäse
140g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Eigelb
180g Mehl
1 Msp. Backpulver
2 EL flüssige Butter
2 TL Zimt (Pulver)

Die weiche Butter mit dem Frischkäse verrühren. 80g Zucker, den Vanillezucker und das Eigelb dazu geben und gut verrühren. Mehl und Backpulver mischen, über die Masse sieben und unterrühren.

Den fertigen Teig zwischen zwei Stücken Frischhaltefolie zu einem Reckteck ausrollen. Die obere Folie abziehen und den Teig mit der flüssigen Butter einstreichen. Den restlichen Zucker mit dem Zimt mischen und den Teig damit bestreuen.

Den Teig mit Hilfe der Folie von der schmalen Seite her aufrollen und die Rolle rundherum im restlichen Zucker-Zimt Gemisch wälzen. Das Ganze fest in die Folie wickeln und mindestens 3 Stunden kühl stellen.

Backofen auf 180°C vorheizen. Die Teigrolle auswickeln und in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Auf der mittleren Schiene 12 Minuten lang backen (sollen nicht so dunkel werden). Die fertigen Schnecken auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.