Mal wieder Muffins

Ich würde euch echt so gern öfter mal einen Beitrag präsentieren, aber in letzter Zeit klappt das nicht so. Wenn das Wetter natürlich so bombastisch ist wie dieses Wochenende, sitzt man auch nicht so gern im Kämmerlein vorm PC. Auf unseren Umbau kann ich es nicht schieben, weil der lässt noch auf sich Warten. Die Mühlen der Bürokratie mahlen langsam. Egal! Irgendwann wird das auch noch!

So, genug gejammert! Jetzt gibt’s von mir mal wieder leckere Muffins mit Schokolade und Erdnussbutter. Meine momentane Lieblingskombination! Das Rezept kommt mal wieder von Chefkoch.de. Und schon geht’s los!

Zutaten für die Füllung

85g Frischkäse, zimmerwarm
60g Erdnussbutter, cremig
15g Zucker
1 EL Milch

Zutaten für den Teig

270g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
20g Kakaopulver, ungesüßt
1 Prise Salz
150g Butter, weich
250g Zucker
2 große Ei(er)
60g Schokolade, zartbitter, geschmolzen
250 ml Milch
2 TL Vanilleextrakt

Außerdem

50g zartbitter Schokolade zum Dekorieren

Zunächst Frischkäse, Erdnussbutter, Zucker und Milch miteinander verrühren und zur Seite stellen. Diese Masse ist für den Erdnussbutter-Kern.

Für den Teig Mehl, Backpulver, Kakao und Salz mischen und die Schokolade schmelzen. Die weiche Butter mit dem Zucker cremig rühren und dann die Eier und die geschmolzene Schokolade dazu geben. Gut verrühren bis eine geschmeidige Masse entstanden ist. Die Milch mit dem Vanilleextrakt und der Mehlmischung unterrühren.

Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen und den Teig bis etwas weniger als zur Hälfte einfüllen. Darauf einen Teelöffel voll von der Erdnussbutter-Masse geben und mit Teig bedecken.

Backofen auf 180°C vorheizen und die Muffins etwa 25 Minuten backen. Nach dem Herausnehmen mindestens 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. Wenn sie ganz abgekühlt sind, kann man sie noch mit der restlichen Schokolade dekorieren.

Der Teig reichte bei mir für 12 normale Muffins und noch ein paar Minimuffins. Laut der Angabe aus dem Rezept reicht der Teig für 18 Muffins.

Zimt geht nicht nur zu Weihnachten

Ich liebe Zimt!!! Und das nicht nur zu Weihnachten. Wenn ich zum Beispiel Zimt und Zucker über meinen Grießbrei streue und mir der leckere Duft in die Nase steigt, dann ist alles toll! Und was ich genauso gerne mag wie Zimt sind Plätzchen. Auch die kann ich das ganze Jahr über essen. Perfekt wird es, wenn sich beides vereint. So wie in diesen traumhaften Zimtschnecken Plätzchen, die ich auf Chefkoch.de entdeckt habe. Das Rezept ist voll einfach und geht ruck zuck!

Zutaten

60g weiche Butter
50g Frischkäse
140g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Eigelb
180g Mehl
1 Msp. Backpulver
2 EL flüssige Butter
2 TL Zimt (Pulver)

Die weiche Butter mit dem Frischkäse verrühren. 80g Zucker, den Vanillezucker und das Eigelb dazu geben und gut verrühren. Mehl und Backpulver mischen, über die Masse sieben und unterrühren.

Den fertigen Teig zwischen zwei Stücken Frischhaltefolie zu einem Reckteck ausrollen. Die obere Folie abziehen und den Teig mit der flüssigen Butter einstreichen. Den restlichen Zucker mit dem Zimt mischen und den Teig damit bestreuen.

Den Teig mit Hilfe der Folie von der schmalen Seite her aufrollen und die Rolle rundherum im restlichen Zucker-Zimt Gemisch wälzen. Das Ganze fest in die Folie wickeln und mindestens 3 Stunden kühl stellen.

Backofen auf 180°C vorheizen. Die Teigrolle auswickeln und in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Auf der mittleren Schiene 12 Minuten lang backen (sollen nicht so dunkel werden). Die fertigen Schnecken auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Mein Bayern – Garmisch-Partenkirchen und Umland

Diesmal geht es ganz weit in den Süden von Bayern, bis an die Grenze zu Österreich. Dort findet man nämlich den Ort, der den meisten wohl durch das Skispringen bekannt ist – Garmisch-Partenkirchen. Ich war jetzt schon drei Mal dort und ich werde noch ganz oft wiederkommen. Der Ort selbst und auch das Umland haben so viel zu bieten. Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit ist das Schloss Neuschwanstein. Auch Hohenschwangau und Linderhof sind nicht weit von Garmisch entfernt und in jedem Fall einen Besuch wert. Für mich ist das Schönste der Schlösser Linderhof, gefolgt von Hohenschwangau und auf Platz drei kommt erst Neuschwanstein.

Auch die Natur hat im Umkreis viel zu bieten. Die Partnachklamm und die Höllentalklamm lassen einen die Gewalt der Natur hautnah erleben. Die Schluchten, die Wasserfälle und riesigen Felsen, dazwischen verschlungene Wege, das alles ist einfach wahnsinnig beeindruckend.

Garmisch-Partenkirchen liegt inmitten eines weiten Talkessels, wodurch man zu jeder Seite den Blick auf die Berge hat. Auch ein Ausflug auf Deutschlands höchsten Berg, die Zugspitze, ist ein Muss bei einem Besuch in Garmisch-Partenkirchen. Wer nicht so Wanderfest ist, kann natürlich den bequemen Weg mit der Zugspitzbahn wählen. Aber auch die Alpsitze mit ihrer modernen Aussichtsplattform ist ein wunderbares Ausflugsziel. Mehr Infos zu den Bergen gibt es hier.

Wir waren zuletzt im August 2013 in Garmisch-Partenkirchen und haben uns zunächst den Baumkronenweg im Walderlebniszentrum Ziegelwies angeschaut. Danach wollten wir einen kleinen Spaziergang durch einen der Erlebnispfade machen, haben uns dabei aber ein bisschen verlaufen. Es wurde dann eher eine kleine Wanderung daraus und fast wären wir beim Schloss Neuschwanstein raus gekommen. Die Getränke und die Wanderschuhe waren natürlich noch im Auto. Es war ja schließlich nur ein kleiner Spaziergang geplant. Am nächsten Tag ging es dann auf die Alpspitze. Diesmal bestens ausgerüstet! Erst ging es rauf auf die Aussichtsplattform und dann noch ein bisschen das Umfeld der Bergstation erkunden. Von dort sind wir dann über den Genuss-Erlebnissweg zur Bergstation der Kreuzeckbahn gewandert und mit der Bahn wieder ins Tal gefahren. Am letzten Tag stand dann der Besuch der Königsschlösser auf dem Plan. Dann ging es auch schon wieder nach Hause. Bis zum nächsten Mal!

Hier die Bilder dazu: