Geduld ist nicht meine Stärke!

Bei Sarah alias Frau Knusper hab ich mal wieder was Neues entdeckt. Der Spaß nennt sich „Cookie Cups“ und das Rezept ist ursprünglich vom Erfinder der Cronuts. Mehr Infos und die Rezepte dazu findet ihr im Knusperstübchen.

Tja, ich bin ja immer für Neues zu haben! Leider auch dann, wenn ich eigentlich keine Zeit und, wenn ich mal ehrlich zu mir wäre, auch keine rechte Lust dazu hab. So ist es also passiert, dass ich am Sonntag Vormittag bei herrlichem Wetter in der Küche stehe und Mürbteig zusammen knete. Parallel dazu bereite ich Brot und Salat für die Grill Aktion am Mittag zu und hechte immmer wieder zwischen Garten und Küche hin und her. Eingekauft hab ich natürlich auch nicht alles was ich eigentlich für die Cookie Cups brauche und das Mehl reicht gerade so. Dann bilde ich mir natürlich noch ein, das Ganze in einem Mini Muffin Blech zu backen, weil ja bei mir momentan alles im Mini Format gebacken wird.

Ihr merkt schon, die Zeichen stehen eigentlich schlecht! Aber hält mich das davon ab weiter zu machen? NEIN! Das mit dem Mini Format klappt natürlich nicht, vor allem nicht, wenn man nichts zum Blind Backen gekauft hat und es so probieren will. Den übrigen Teig hab ich dann in meinen Silikon Muffin Formen gebacken, wo ich zum Blind backen einfach ein zweites Förmchen in das erste gestellt habe. Das hat dann einigermaßen geklappt und ich konnte die so entstandenen Cups auch mit Pana Cotta füllen. Am Abend hielt ich dann einen nicht perfekten, aber trotzdem sehr leckeren cookie Cup in meiner Hand. Ich werde sie vielleicht noch mal ausprobieren und dann einen richtigen Bericht über die Cookie Cups und nicht über mein selbst verursachtes Chaos schreiben.

Memo an mich: Ich backe ab sofort nur noch, wenn ich wirklich ZEIT und LUST habe und ich alles zu Hause habe was ich brauche!

 

Advertisements

Warum wir mehr Deko für Weihnachten als für Ostern haben

Habt ihr euch das auch schon mal gefragt? Ich hör von allen Seiten „Für Ostern hab ich eh fast nix“ oder „Für Ostern dekorieren macht mir nicht so viel Spaß“. Auch für die Werbung wird Weihnachten viel mehr ausgeschlachtet als Ostern, obwohl von der kirchlichen Seite betrachtet ja Ostern das größere Fest ist. Vielleicht liegt es auch daran, dass es im Winter so dunkel und ungemütlich ist und man deshalb mehr schöne Dinge im eigenen Zuhause haben möchte. Wenn der Frühling kommt, hält man sich mehr in der Natur auf, die dann so viel Schönes zu bieten hat.

Ich persönlich mag Ostern genauso gerne wie Weihnachten. Ich hab aber tatsächlich auch nicht so viel Deko. Zum Glück, sonst würde wohl mein Dachbodenkämmerchen aus allen Nähten platzen 😉 Zum heutigen Frühlingsanfang möchte ich euch ein bisschen was von meiner Deko zeigen.

 

 

30

Eine Freundin von mir feierte in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag mit einer richtig tollen Party! Ich durfte ein paar kleine Leckereien beisteuern und ich finde, mein kleines Backwerk hat eine richtig gute Figur gemacht! Die Fotos möchte ich natürlich mit euch teilen!

Vorher sag ich euch aber noch, was das alles war und woher ich die Rezepte hatte:

  • Maccarons mit Yogurette Füllung – Rezept von Life is full of goodies (fleißige Zuschauer vom Perfekten Dinner kennen Mara schon)
  • Maccarons mit Schoko Baileys Füllung – hier hab ich das obige Rezept einfach umgewandelt und hab Vollmilchschokolade in der Sahne geschmolzen und einen Schuss Baileys dazu gegeben
  • Vanille Mini Cupcakes – auch von Maras Blog  Life is full of goodies
  • Buttermilch Zitronen Gugl – das Rezept hab ich bei der lieben Mia auf ihrem Blog Kochkarusell gefunden
  • Erdnussbutter Schoko Gugl – auch das Rezept findet ihr bei Mia

Die Etagere hab ich bei Ikea gekauft 🙂

Luftige Windbeutel

Vor kurzem waren wir mal wieder im Windbeutel Café in Hohenstein bei Hersbruck (Nürnberger Land). Da gibt’s so super leckere Windbeutel! Ich hab einen mit Apfelkompott und Walnusseis gegessen. Hmmm…einfach ein Traum! Ich  hab mir dann wieder gedacht, dass ich doch auch mal selber Brandteig machen könnte. Bisher hab ich mich aber noch nicht getraut, weil so viele sagen, dass das nicht so einfach ist. Egal! Ran an den Topf und los geht’s!

Wie bei den meisten Rezepten hab ich auch diesmal wieder eins von Chefkoch.de ausprobiert. Und zwar dieses hier:

Zutaten:
1/4 Liter Wasser
1 Prise Salz
50 g Margarine
150 g Mehl
4 Eier

Windbeutel_01

Die Zutaten

Wasser, Salz und Fett hab ich in einem kleinen Topf aufgekocht. Dann den Topf von der Platte nehmen und das Mehl einrühren. Topf wieder auf die Platte setzten und so lange rühren, bis der Teig als Klumpen am Löffel klebt und sich am Topfboden eine weiße Haut gebildet hat. Das nennt sich „abbrennen“ und deshalb heißt es auch „Bandteig“. Bei mir ging das ruck zuck und war auch überhaupt kein Problem. Dann den Teig abkühlen lassen. (Das war schon ein Problem, weil ich so ungeduldig bin 😉 )

Abbrennen

Wenn der Teig abgekühlt ist, wird jedes Ei einzeln verquirlt und unter den Teig gerührt. Ich hab das mit den Knethaken des Handrührgeräts gemacht. Ich hab das nächste Ei erst rein, wenn das vorhergehende gut eingearbeitet war. Nach den vier Eiern sollte der Teig glänzen und schön cremig sein.

Alle Eier sind untergerührt

Alle Eier sind untergerührt

Ich hab den Teig dann in einen Spritzbeutel mit einer großen Lochtülle gefüllt und gleichmäßige Häufchen auf das Backblech gespritzt. Ich hab eher kleine Windbeutel gemacht und hab zwei Backbleche raus bekommen. Achtung! Der Abstand zwischen den Häufchen sollte groß genug sein, sonst kleben sie zusammen!

Häufchen auf das Backblech spritzen

Häufchen auf das Backblech spritzen

Ich hab noch ein paar Spritzer Wasser auf das Backblech geträufelt und dann das Ganze bei 220°C Umluft 30 Minuten gebacken. Ganz wichtig ist, dass man die Ofentür bis zum Ablauf der Zeit geschlossen lässt! Sonst fällen die Windbeutel zusammen. Die Windbeutel noch heiß aufschneiden, sonst gibt’s zerfetzte Ränder. Die Hälften auf einem Gitter abkühlen lassen.

Unbedingt die Ofentür zu lassen!

Unbedingt die Ofentür zu lassen!

Für die Füllung hab ich einen Becher Sahne aufgeschlagen und einen Schluck Baileys untergerührt. Da sind aber der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Also, probiert es einfach mal aus! Es ist gar nicht so schwer wie alle sagen 🙂

Fertig ist der Windbeutel

Sonne + Grill = perfekter Tag

Heute war wirklich ein wunderschöner Tag! Ich hab alle Fenster aufgemacht um ganz viel Sonne rein zu lassen! Wir hatten zwar keinen richtigen Winter, aber dennoch fühlt es sich soooooo gut an, wenn es wieder schön warm ist und die Sonne so kräftig scheint. Da kann man einfach nur gute Laune haben!

Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen haben wir heute gleich den Grill aus der Garage geholt und die Kohlen glühen lassen. Beim Grillen mag ich es gerne ganz klassisch. Bei uns gibt’s Steak, Bauch und Bratwürste. Dazu Nudel- oder Kartoffelsalat, einen „grünen“ Salat (also Kopfsalat mit Tomaten und Gurken oder ähnliches), Weißbrot und diverse Grillsoßen. Es gibt sicher ganz viele leckere Sachen, die man auch auf den Grill packen kann, aber ich bin einfach eher der Steak und Bratwurst Typ.

Und was kommt bei euch alles auf den Grill?