Guglfieber!

Wer mich kennt weiß: Werbung funktioniert bei mir! Schon als Kind hab ich zu meiner Mama gesagt sie soll dieses bestimmte Waschmittel kaufen, weil das kommt immer in der Werbung. Und jetzt wo ich erwachsen bin weiß ich zwar, dass nicht alles wofür viel Werbung gemacht wird auch wirklich gut ist, aber hin und wieder will ich trotzdem genau das.

So ging es mir auch bei „Der Gugl“. Irgendwo in den Weiten des Internets wurde ich über eine Werbeanzeige auf die Seite http://www.dergugl.de aufmerksam. Ich fand die kleinen Gugl so toll, dass ich mir gleich ein Set auf meine Amazon Wunschliste gesetzt habe. Und weil ich einen echt tollen Mann habe, war dieses Set dann auch – schwupps – unterm Christbaum gelegen 🙂 Seitdem backe ich ständig diese kleinen Dinger. Sie sind ja auch total schnell gemacht und genauso schnell sind sie auch aufgegessen.

Was die Rezepte aus dem Buch angeht muss ich sagen, da sind einige Schwachstellen drin. Zum einen passen die Mengenangaben nicht immer (was nicht dramatisch ist, dann mach ich aus dem Rest einfach noch nen Muffin) und zum anderen sind manchmal echt blöde Zutaten dabei. Vor allem weil man ja nur ganz wenig davon braucht. Zum Beispiel gibt es ein Rezept, wo man 15g Vanillepuddingpulver braucht. In einer Packung sind aber 39g. Was mach ich mit dem Rest? Klar, ich back einfach noch mal welche und nehms nicht ganz so genau mit der Mengenangabe. 😉 Ich bin da eher pragmatisch veranlagt. Dafür werden sie bei mir vielleicht nicht ganz so perfekt, aber das nehm ich in kauf.

Was die Backform angeht, die ist wirklich super! Ich fette sie allerdings mit Rapsöl (es geht auch jedes andere geschmacksneutrale Öl) ein und nicht mit geschmolzener Butter. Das hab ich einmal gemacht und die ganze Wohnung hat nach verbrannter Butter gestunken. Wenn die Gugl fertig sind, braucht man die Form nur zu stürzen, eventuell ein bisschen drücken und dann flutschen sie einfach aus der Form. Ich hab jetzt schon einige gemacht und bisher kam noch jeder ohne Probleme raus.

Kleiner Tipp noch: Wenn man die Gugl mit Schokolade überziehen möchte, einfach einen Esslöffel mit geschmolzener Kuvertüre in jede Guglform geben und den Gugl wieder hineindrücken. Dann für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen bis die Schokolade fest ist. Das sieht echt super aus! Man darf nur nicht zu sparsam mit der Schoki sein, sonst bricht sie beim Rausnehmen.

Auf den Fotos sieht man die Käsekuchen Variante. Beim Abkühlen ist ihnen etwas die Luft ausgegangen, aber lecker waren sie!

Advertisements

2 Gedanken zu “Guglfieber!

  1. Da komm ich dich doch gleich mal besuchen, fleißige Gugl-Bäcker sind immer gern gesehen 😉 Ich habe mir auch ein Buch samt Form zugelegt, allerdings sagen mir die Rezepte auch nicht so wirklich zu. Habe aber auch bei Amazon schon gelesen, dass die Rezepte nicht besonders gut sein sollen. Die Form dafür umso mehr 😉
    Liebe Grüße, Mia

    • Hallo Mia!
      Du bist die Erste, die meinen Blog kommentiert hat! Vielen Dank! Und allen, die noch nicht bei Mia vorbeigeschaut haben kann ich nur sagen, nix wie hin! Ihr Blog ist einfach toll!

Wenn ihr Lust habt, hinterlasst mir doch einen Kommentar! Ich würde mich freuen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s